Sorting:
Sort Ascending
  • süss-saures Klettern

    [EINTRAG IM 2016 ERFASST] Der Südgrat des Salbit ist mir als eine der schönsten Klettertouren in Erinnerung; ausgiebig, bester Fels,weiterlesen

  • Lokalprominenz

    [EINTRAG IM 2016 ERFASST] Wir haben in Ilanz übernachtet und sind dann am 1.August, ich glaube es war ein Mittwoch,weiterlesen

  • Schönwetterausflug ins Wallis

    Es war vor allem eines, unglaublich gemütlich! Die Hütte war nicht voll, das Tischgespräch angenehm, der Schnee nicht zu hartweiterlesen

  • so viel Freude in den Algarven…

    Die langen Ferien, wenn auch auf drei Wochen begrenzt, sind ein Grund immer noch ein Jahr zu Leben! Ohne vieleweiterlesen

  • unendliche Freude mit Freunden…

    Die ganz hellen Tage sind dünn gesäht! An diesem Samstag im August haben wir aus dem vollen geschöpft und ghörigweiterlesen

  • ein Lieblingsberg, oder ist’s ein Hügel?

    immer wieder auf dem Cauma, manchmal auch auf dem Dutjenerhorn oder gar nur bis zu der Alp weils so huddelt! Wasweiterlesen

  • noch nie auf dem Scopi…

    …und das war Grund genug das endlich einmal zu machen. Der Ruf des Berges bestätigt sich schon nach den erstenweiterlesen

  • alleine im Safiental!

    Viel haben wir vom Tag nicht erwartet, schon gar nicht als wir im nebligen Zürich, und dann erst noch zuweiterlesen

  • mässig, und darum wunderschön!

    Als erste und einzige den Staldenfirn für sich beanspruchen zu können ist eine schöne Überraschung…den Staldenfirn vom ersten bis zumweiterlesen

  • embri und embrüf im Obergoms

    Das Obergoms hat unsaglich viel Schnee, steile Talflanken und Wald bis gegen die 2000 Meter über Meer. Schlechtes Wetter kannweiterlesen

  • in allen Ecken und Enden der Surselva…

    In einer Woche kann sooo viel passieren…zum Glück gibt es technische Hilfsmittel um alles in Reih und Glied zu archivieren!weiterlesen

  • Maderanertal via Bächenfirn einfach, ach ja, und das alles mit dem Zug (!?)…

    Eine Wiederholungstat, fast! Wieder am Oberalpstock vorbei, anstatt hinauf. Wieder alleine in der Abfahrt. Und wieder sind uns Schnee undweiterlesen

  • vom Teufelsjoch direkt in den Himmel…

    Im Nachhinein ist alles rosig, mitten im Geschehen aber, da muss man recht beineln. Mehr auf jeden Fall, als inweiterlesen

  • im Schatten des Wichels…

    So oft ist es uns noch nicht passiert, dass ein neues Projekt vom ersten Gedanken bis zur Realisierung nur einweiterlesen

  • V-V, von Vals nach Vrin!

    Man hält Jahre mit diesem Unternehmen hinter dem Berg und dann, wenn es endlich zu Stande kommt, kann man sichweiterlesen

  • am und um den Brisen…

    Eigentlich wollten wir da schon immer einmal runter, zumal die Nordostflanke des Brisen wirklich verlockend aussieht. Aus nächster Nähe betrachtetweiterlesen

  • im hintersten Winkel nach Ostern gesucht!

    Dieses Jahr haben wir Ostern im hintersten Winkel der Schweiz verbracht, also im Val Poschiavo, oder genauer im Val daweiterlesen

  • von Rindviechern und anderern Hörnern

    am Anfang stand ein später Aufbruch vom HB Zürich, nämlich um 8:00 über Bern, nach Visp und weiter nach Saas-Fee.weiterlesen

  • bouldern, freunde und lago

    Das Auffahrt Wochenende und die Sonne haben sich dieses Jahr getroffen. Wir haben die Tage reichlich genutzt und mit klettern,weiterlesen

  • Vater und Sohn und Berg und Tal

    Ein jährlicher Habitus, eine Freude, ein Geburtstag und Bergwandern treffen sich…das ist kein Witz, das ist die Komposition des jährlichenweiterlesen

  • schnell die Schildkröte hoch

    Es war schon etwas mehr als eine einfache Heimfahrt vom Comersee als wir um 7 Uhr früh dort aufgebrochen sindweiterlesen

  • besser geendet als begonnen…

    Wir wollten ein Wochenende auf dem Furka verbringen, nicht wegen dem Töff-Durchgangsverkehr und nicht wegen den aufgeregten Familien die einenweiterlesen

  • im Schatten des Geiers

    Wir haben uns nach einem entspannenden Wochenende in den Bergen gesehnt. Fern von den Strömen von Wanderern, Bergsteigern und Klettererweiterlesen

  • den ersten August verpasst!

    Es war so ruhig in der Hochebene zwischen Winterstock und Lochberg, dass uns der erste August durch die Lappen ging.weiterlesen

  • Gipfelstürmisch

    Es war kein Gipfelsturm, es war ein stürmischer Gipfel an diesem Tag. Was wir eigentlich wussten ist nun tief inweiterlesen

  • über die Greina gestolpert

    Wir sind dem Wochenende mit einer klaren Erwartungshaltung begegnet. Wir wollten frische Luft, die Abgeschiedenheit einer einsamen Berghütte, ein bisschenweiterlesen

  • Patagonien zu Fuss

    Der ursprüngliche Plan war es, ein paar Wochen am Stand und insbesondere in den strandnahen Wellen zu verbringen um dannweiterlesen

  • irgendwann im Safiental

    Das Safiental ist bekannt für seine sanften und hellen Hänge die man an schönen Tagen kreuz und quer durchwandern kannweiterlesen

  • Den ganzen Tag nur wir

    Es ist eigentlich nicht weiter verwunderlich, dass man irgendwo im Val Sumvitg, und dann noch zu der eisigen Jahreszeit, alleineweiterlesen

  • Berge im Tal des Wassers

    Vals macht aus Wasser Strom, Wohlfühloasen und Durstlöscher…ihren Bergen aber erbringen sie weniger Ehre: diese werden abgebaut, ins ‚Unterland‘ abtransportiertweiterlesen

  • Schlüchtchen

    Eigentlich gibt es nicht viel zu sagen. Wir sind von weit her gekommen, haben kurz gezweifelt ob der seichten Schneedeckeweiterlesen

  • Rauf und runter und rund herum im Kreis

    Wir waren in diesem Winter noch nie auf dem Oberalp und das ist einerseits ein Versäumnis und andererseits ist esweiterlesen

  • nicht auf einem Gipfel gestanden…

    Es ist wahr! Nicht auf einem, nicht auf zwei und auch nicht auf drei oder mehr Gipfel sind wir gestanden.weiterlesen

  • Schlawiner

    Der einzige Ort mit schönem Wetter, so schien es im Nachhinein, war das Oberengadin. Von diesem ausserordentlichen Glück haben wirweiterlesen

  • ein Platz an der Sonne

    Bis man auf dem Piz Platta steht, muss man so einiges über sich ergehen lassen. Von Pürt im Averstal ausweiterlesen

  • Unverhofft auf dem Pizzo

    Nach langem Hin- und Her- und Wer- und Weis-en nahmen wir doch irgendwann den Zug in die vermeintliche Sonnenstube derweiterlesen

  • Finsteraahhh…

    Schon lange ein Traum, unter anderem weil wo immer in den Schweizer Alpen man gerade ist; am Horizont ragt einweiterlesen

  • der höchste Schweizer Berg der Welt!

    Wir waren auf der Dufourspitze! Das ist der höchste Schweizer Berg der Welt! Das ist keine besondere Leistung und wirweiterlesen

  • auf des Messers weissen Schneide

    Das war so nicht geplant und höchstens heimlich erhofft! Wir haben uns dem Engadin vom Julierpass her angenähert und dort,weiterlesen

  • Carapatesch

    Wir haben am selben Ort Ferien gemacht wie schon zwei Jahre zuvor. Wir sind Gewohnheitstiere! Abgesehen davon gibt es kaumweiterlesen

  • auf Tuchfühlung mit dem Winter

    Kurz und gut: der Winter hat begonnen! Noch nicht in seiner ganzen Pracht aber prächtig. Wir freuen uns auf denweiterlesen

  • Gewohnheitstiere

    Gewohnheitstiere sind wir oft! Zumindest im Winter und in der Surselva. Wir glauben alles schon zu kennen, besonders das Besteweiterlesen

  • Föhnfenster

    Mit der Nasenspitze haben wir sie berührt, die Föhnmauer. Und darum auch das gemischtes Etwas aus Wind, Wärme, Sonne undweiterlesen

  • Wäldelen

    Nicht der erste, aber der erste richtige Schnee dieses Jahr! [map style=“width: auto; height:300px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1pxweiterlesen

  • lustig

    „lustig“ mag als Titel wenig taugen. Dennoch; lustig wars, das Wochenende mit Kollegen im Tessin. Lustig weil erstaunlich schönes Wetterweiterlesen

  • der Bock in Bockmattli

    Von den Besuch im Sommer habe ich das Bock in Bock-mattli immer mit bockig assoziiert, gegeben den Umstand, dass dieweiterlesen

  • Weiss in Weiss

    Ein Wochenende in Vals, ein Tag im Schnee und der andere auch. Nun fragt man sich natürlich berechtigterweise wo daweiterlesen

  • Splügen (oder Himalaya!?)

    Wir waren noch nie im Himalaya und werden es in absehbarer Zukunkft wahrscheinlich auch nicht sein. Aber wir waren inweiterlesen

  • Osterhase hat Gold im Mund

    Ehrlich gesagt ist es schon lange her und darum hier nur mit wenigen Worten bedacht. Was in der Erinnerung haftenweiterlesen

  • Ein letzter Streich

    Dieser Winter war bekanntlich nicht von einem ruhmreichen Abklang gekürt; die Wochenenden verregnet, die Termperatur ein Karussell und der Restschneeweiterlesen

  • Ein Bisschen von Allem

    Der Südgrat des Weissmies ist beileibe kein Prüfstein des modernen Alpinismus, wohl aber eine schöne Tour mit allem drum undweiterlesen

  • Bergell du Seelenschaukel

    Ich bin mir der Bedeutung von Seelenschaukel nicht ganz bewusst. Falls es so etwas wie ein Hilfsmittel für das baumeln-lassenweiterlesen

  • Aha!

    Irgendwann wusste ich was es bedeutet, wenn Ralph vor mir klettert, einen ersten Ausblick vom nächsten Gipfel oder Turm hatweiterlesen

  • untenrum

    Selbsterklärend: statt obendrüber oder von unten rauf und einmal ums Gipfelkreuz getanzt, sind wir dieses Mal untenrum. Einmal im Kreisweiterlesen

  • Sustenhorn

    Da gibt es eigentlich nicht viel dazu zu sagen. Es war unser zweiter Versuch dem Sustenhorn über den Ostgrat zuweiterlesen

  • Das Biest

    Bietschhorn kommt von Biest! Das mag zwar etymologischer Blödsinn sein und andere Namensverwandtschaften würden sich ebenfalls anbieten, zum Beispiel Beach.weiterlesen

  • Weihnachtszeit im Süden

    Die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr waren schön. Viel zu schön für Winter. Eigentlich schön wie ein goldener Herbst.weiterlesen

  • vom Karren gefallen

    Dieser Donnerstag ist vom Karren gefallen. An einem Donnerstag hat man naturgemäss nicht frei. Normalerweise. Aber was soll man machen.weiterlesen

  • Obersihl und wir

    Obersihl ist nicht die Verlockung in Form eines Namens. Vielleicht darum, vielleicht auch weil der Weg in den Obersihl Talkesselweiterlesen

  • Perferien

    Ferien bis auf den letzten Tropfen, durch Mark und Bein und dick und dünn, mit Haut und Haaren, ohne wennweiterlesen

  • Der unsichtbare Grat

    Der Spraunza-Grat ist nicht unsichtbar, natürlich nicht, und trotzdem sieht man ihn nicht so richtig. Egal von wo man ihnweiterlesen

  • Blüemlisalp

    Zusammen mit Wanderer aus der ganzen Welt haben wir uns die Blüemlisalphütte geteilt, die bis auf den letzten Platz besetztweiterlesen

  • Lieblingstag

    Um 6:30h ging unser Flug und kurz vor 9h landeten wir bereits in Faro. Da der Flughafen klein ist hattenweiterlesen

  • Tag und Nacht Sonne

    Drei Tage an der Sonne, zwei Nächte in der Sunne, viele Stunden die Berge des Glarnerlands hoch gekraxelt und inweiterlesen

  • Engelschöre

     weiterlesen

  • Teufeleinohrab

     weiterlesen

  • daunddort

    weiterlesen

  • Raabenglückstag

    Das Wetter war denkbar unglaublich. Man hätte auf dem Aletschhorn ein Picknick inklusive Wurst bröteln und Nickerchen halten können. Undweiterlesen

  • Vogelfrei

    Schon eine Zeit ist es her, jetzt, da ich diesen Eintrag schreibe, als wir zu zweit und das Büsli durchweiterlesen

  • Hoffnung und Esel

    Hoffnung (rom. spraunza) und Esel; die Namen der beiden Gräte, welche wir an diesem Wochenende geklettert sind. Geführt haben sieweiterlesen

  • Via Alta

    Einen langen Tag der Via Alta gefolgt. Weit über dem schönen Tessin. Und dann der kniezerreisende Abstieg.weiterlesen

  • Der Grat ist das Ziel

    Der Portjengrat ist ein waschechter Grat: Auf beiden Seiten, ganz bestimmt auf der Einen, öffnen sich Abgründe; der Fels istweiterlesen

  • Goldherbst

    Tage tragen die unterschiedlichsten Farben. Goldig aber sind sie selten und auch nur im Herbst. Wenn die Sonne tief stehtweiterlesen

  • Carrapatesch

    Das vierte oder fünfte Mal, vielleicht nicht ganz in Folge, aber sicher häufig genug und so nah beeinander, dass wirweiterlesen

  • Weihnachtsbummel

    Zufälliges Bummeln durch die Wälder und Täler der Surselva zur Weihnachtszeit und mit viel Schnee im Gepäck.weiterlesen

  • Schattental

    Zwei Tage Sonne und doch fast ausschliesslich im Schatten unterwegs. Einmal den Ruchen erkrackselt. Und dann am zweiten Tag hochweiterlesen

  • viel Schnee

    Der Januar 2018 ist vor allem eines; tief verschneit. Oder eingeschneit? Oder im Schnee versunken? Wie auch immer Monate und weiterlesen

  • Vals, Vrin, Biala

    Eine nette Mischung aus netten Dingen die wir in den Februarwochen erleben durften. Höhepunkte, im wörtlichen Sinn, ware die Abfahrtweiterlesen

  • Südtiroler Speck durch den Mund gezogen

    Eine ganze Woche Skiferien. Das gab es bei uns bis anhin nie. Wir haben dann auch nicht gezaudert und dieweiterlesen

  • Teufelszeug

    Immer mal wieder treibt der Teufel sein Unwesen in unseren Beiträgen. Das hat wenig mit unserer Verwegenheit zu tun. Vielmehrweiterlesen

  • haushoch

    weiterlesen

  • Bergsommer

    Bergsommer darum, weil wir auf 3400 Metern über Meer, auf dem Rücken des Gwächenhorns eben, uns im T-Shirt getummelt haben.weiterlesen

  • endlich Altels

    Nach Jahren des geduldigen Wartens hat sich die Türe zum Altels doch noch geöffnet. Erst zwar nur einen Spalt. Soweiterlesen

  • Tüüfel

    Der Besso tront wie der Fürst der Finsternis am Ende des Val d’Anniviers, mit seinen beiden Hörnern und dem dunkelnweiterlesen

  • Vergissweissmies

    Die Hütte, obwohl Hütte eine ungenaue Bezeichnung ist, da es sich eher um ein Skirestaurant mit Schlafräumen handelt und auchweiterlesen

  • Daunddort im Sommer und Herbst

    Ein Mischmasch an Dingen, die uns in diesem Sommer und Herbst beschäftigt gehalten haben.weiterlesen

  • Marokkoko

    Lange Ferien. Für uns zumindest. In vier Wochen von Sidi Ifni im Süden, hoch nach Essaouira. Dazwischen Tafraoute oder Imsouane.weiterlesen

  • 29. März 2019

    Wir sind verheiratet, von Kopf bis Fuss, ganz und gar, ohne wenn und aber, rübis und stübis, im Guten undweiterlesen

  • Gulderi

    Ein grossartiger Zufall, dass ich im Zug ins Glarnerland Freunde traf und deshalb nicht alleine losstapfen musste. Der Gulderstock wäreweiterlesen

  • Ruchen

    Der Gross Ruchen und vor allem der Weg dorthin durch den Ruchenchälen waren ein lange gehegtes Ziel. Über 1000 Höhenmeterweiterlesen