von Rindviechern und anderern Hörnern

am Anfang stand ein später Aufbruch vom HB Zürich, nämlich um 8:00 über Bern, nach Visp und weiter nach Saas-Fee. Noch ein paar Stunden draufgepackt stellten wir dann staunend fest, dass vom HB auf einen Viertausender, das faule Allalinhorn nämlich, nicht viel mehr als fünf Stunden nötig sind.

Jetzt, zwei Wochen später und um eine Woche Sommer und einen überraschenden Wieder-Wintereinbruch reicher an Erfahrung ist die Erinnerung fast unwirklich. Hatte es wirklich noch Pulverschnee? War es am Morgen wirklich so bitter kalt, um am Nachmittag dann in Sonnenbrand und T-Shirt Wetter überzugehen? Sicher ist nur, dass wir am nächsten Tag auf keinem Gipfel standen, aber in einer Flanke aufgaben, nur kurz unterhalb des fiesen Rindviechs. Schnee und Eis auf Fels, der grausig unter den Steigeisen knirscht und quietscht, haben uns am Ende besiegt. Einen schönen Tag, in wunderschöner Kulisse konnte uns aber nicht genommen werden…und eben, der wahrscheinlich letzte Pulverschnee!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.