untenrum

Selbsterklärend: statt obendrüber oder von unten rauf und einmal ums Gipfelkreuz getanzt, sind wir dieses Mal untenrum. Einmal im Kreis um den Piz Kesch nämlich. Das war schön, beziehungsweise ziemlich feucht und neblig. Vielleicht sogar der einzig neblige Ort der ganzen Schweiz an diesem Tag. Aber eben schön, weil Wandern im Nebel ist wie Singen unter der Dusche. Ein natürlicher Bestandteil des Lebens.

[map style=“width: auto; height:300px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;“ address=“Bergün“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.